Verwendung von Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit dauerhaft zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie dieser Tatsache automatisch zu. Sie können die Einstellungen der Cookies verändern oder gerne mehr über diese erfahren in unserer Cookie Policy. Cookie Einstellungen

TAG übersicht

Ergebnisse

Verpackungen und Recycling

Verpackungen schützen unsere Produkte vor äußeren Einflüssen. Sie tragen dazu bei, dass alle Produkte unbeschadet beim Kunden ankommen. Wir arbeiten einerseits daran, den Verpackungsmaterialeinsatz zu reduzieren. Andererseits setzen wir zunehmend umweltschonende Materialien ein. Wir helfen auch unseren Kunden dabei, einen nachhaltigeren Ansatz zu verfolgen – sowohl bei der Entsorgung als auch bei der Wiederverwertung unserer Produkte und Verpackungen.

Unsere nachhaltige Verpackungsstrategie

Wir wollen unsere Produkte in Verpackungen ausliefern, die für die Kunden sicher, einfach in der Handhabung und möglichst nachhaltig sind. Die mehr als 300.000 Produkte in unserem Life-Science-Sortiment – von Bio- und Laborchemikalien über Filtermaterialien und -systeme bis hin zu Instrumenten – stellen die unterschiedlichsten Anforderungen an die jeweilige Verpackung. Unser Ziel ist es, Verpackungen nachhaltiger zu gestalten, damit sowohl unsere Kunden als auch wir Umweltbelastungen reduzieren können. Zu diesem Zweck führten wir für den Unternehmensbereich Life Science 2019 „SMASH Packaging“ ein – unsere Strategie für nachhaltige Verpackungen. Diese ruht auf drei Säulen: Ressourcen optimieren, nachhaltigere Materialien nutzen und eine Kreislaufwirtschaft anstreben. Dabei verfolgen wir vier Ziele:

  • Shrink (verringern): Verpackungsmengen verringern
  • Secure (erhalten): Entwaldung stoppen
  • Switch (umstellen): Nachhaltigkeit von Kunststoff verbessern
  • Save (einsparen): Recycling optimieren

Daraus leiteten wir interne Zielvorgaben bis zum Jahr 2022 ab. Sie betreffen die Entwicklung neuer Produktverpackungen sowie die Verbesserung bestehender Produkt- und Versandverpackungen.

Die größte Wirkung können wir bei neuen Produktverpackungen erzielen. Unser Ansatz besteht darin, neue Standards und Richtlinien einzuführen, die unseren Entwicklungsteams helfen, nachhaltigere Verpackungen zu schaffen. Die Nachhaltigkeitsmerkmale neuer Produktverpackungen bewerten wir künftig anhand unserer „Design for Sustainability“-, die wir 2020 überarbeiteten.

Im Geschäft für Spezialgase und im Unternehmensbereich Performance Materials konzentrieren wir uns auf Produktverpackungen, die gut zu transportieren und sicher in der Handhabung sind. Bei der Einführung neuer Verpackungen machen wir eine Sicherheitsüberprüfung und bewerten Verpackungsspezifikationen und -größen, Transportfrequenz, Strecke, Beförderungsunternehmen, Krisenreaktionsvermögen und Sicherheitselemente in der Lieferkette. Alle Produktbehälter werden auf chemische Kompatibilität, Reinheit, Dichtheit und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften geprüft. Sind bestimmte Gefahren und spezifische Behältergrößen vorhanden, kann eine detailliertere Risikobewertung erforderlich sein.

Nachhaltigere Verpackungsmaterialien einsetzen: Life Science

Im Rahmen unserer SMASH-Strategie für nachhaltige Verpackungen führen wir im Unternehmensbereich Life Science eine Reihe von Projekten durch:

Wie Produktentwicklung die Verpackung beeinflusst: ZooMAb®

Die meisten klassischen Antikörper-Produkte müssen bei einer Temperatur zwischen zwei und acht Grad Celsius in speziell isolierten, eisgekühlten Behältern transportiert werden. Das erfordert viel Verpackungsmaterial und führt zu hohen Emissionen beim Transport. Unsere ZooMAb®-Antikörper entwickelten wir als gefriergetrocknetes Produkt. So sind sie sogar bei Umgebungstemperatur transportfähig und lagerstabil. Das ermöglicht einen Transport der Antikörper ohne Polystyrol-Kühler und ohne Eis – und senkt somit das Verpackungsgewicht erheblich. Aktuellen Hochrechnungen zufolge können wir unsere Klimaauswirkungen dadurch bis 2025 um 75.000 Kilogramm vermeiden.

Shrink: Wie wir Verpackungsmengen verringern

Wir suchen nach umweltfreundlichen Alternativen für den sicheren Versand unserer Produkte. Deshalb entwickelten wir gemeinsam mit einem Biotechunternehmen eine nachhaltigere Großpackung für den Transport unserer „Millistak+® Pod Disposable Depth Filters“. Eine Lebenszyklusanalyse zeigte, dass wir damit die Menge der genutzten Wellpappe um 24 % reduzieren können. Dies bedeutet in der Folge 17 % weniger Treibhausgasemissionen während des Lebenszyklus der Verpackungsmaterialien. Im Jahr 2020 konnten somit ungefähr 12 Tonnen Wellpappe eingespart werden. Außerdem benötigen unsere Kunden 70 % weniger Zeit beim Auspacken und der Entsorgung der Verpackung.

Unsere Logistikteams in Deutschland und Indien profitieren weiterhin von den Optimierungsprojekten, die wir 2019 durchführten. In unserem Distributionszentrum in Darmstadt senkten wir die Grammatur des verwendeten Knüllpapiers von 100g/m2 auf 80g/m2. Mit dieser Initiative sparen wir jährlich 14 Tonnen Papier ein, wobei der gleiche Schutz unserer Produkte gewährleistet wird.

Secure: Wie wir Entwaldung stoppen

Viele unserer Verpackungen bestehen aus Holzfasern. Im Rahmen unserer SMASH-Verpackungsstrategie haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass keine unserer holz- und faserbasierten Verpackungsmaterialien zur Entwaldung beitragen.

Wir beurteilen jährlich die Methoden unserer Lieferanten und die Eigenschaften unserer Verpackungen, um unsere Fortschritte mit Blick auf unser Ziel „Entwaldung stoppen“ zu messen. So können wir Verbesserungspotenzial identifizieren, um die Menge an recyceltem Material zu erhöhen und den Anteil derjenigen Verpackungen zu steigern, die nach den Standards für nachhaltige Forstwirtschaft zertifiziert sind. Diese Zertifizierungen erfolgen nach Nachhaltigkeitsstandards des „Forest Stewardship Council“ (FSC), des „Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes“ (PEFC) und der „Sustainable Forestry Initiative“ (SFI).

2020 holten wir Informationen von unseren strategischen Lieferanten ein, die zusammen einen Anteil von 85 % an unseren Ausgaben für faserbasierte Verpackungsmaterialien haben. 80 % der Wellpappe-Verpackungen dieser Lieferanten sind entweder nach mindestens einem der drei Standards für nachhaltige Forstwirtschaft zertifiziert oder bestehen aus recyceltem Material. Wir führen außerdem verschiedene Projekte durch, um weitere 1.000 Tonnen unserer Verpackungen aus Wellpappe und Karton nach den Standards für nachhaltige Forstwirtschaft zu zertifizieren.

Switch: Wie wir Kunststoff ersetzen

In der Vergangenheit verwendeten wir für den Versand von Chemikalien in Glasflaschen und temperaturgeführten Produkten isolierte Behälter aus expandiertem Polystyrol (EPS). Obwohl EPS gute Isolier- und Puffereigenschaften besitzt, besteht es aus erdölbasiertem Material, das Hunderte von Jahren braucht, um sich zu zersetzen. Es gibt aber nur begrenzt Möglichkeiten, EPS zu recyceln. Deshalb wird es meist entweder verbrannt oder auf Deponien entsorgt. Wir wollen die Verwendung von EPS bis zum Jahr 2022 um 20 % senken.

Wo immer möglich, ersetzen wir EPS durch geformte Faserformteile aus Zellulose- und Recyclingpapierfasern. Diese lassen sich mit anderen Papiermaterialien recyceln und für Lagerung und Transport kompakt zusammenpressen. Wir sichern verschiedene Literflaschen-Konfigurationen in Versandkartons durch Formteile aus Faserstoff. Dadurch sparen wir jährlich etwa drei Millionen EPS-Formteile ein. Für den Versand anderer Flaschengrößen führen wir derzeit noch Sicherheitstests mit neuen Faserformteilen durch.

Im Jahr 2020 führten wir in einem unserer US-amerikanischen Distributionszentren einen neuen Kühlbehälter ein. Dieser Kühlbehälter besteht aus erneuerbaren Rohstoffen. Er ist zertifiziert, damit er gemeinsam mit Wellpappe-Materialien recycelt werden kann. Wir verwenden diesen Kühlbehälter für den eisgekühlten Versand von Produkten im Temperaturbereich von zwei bis acht Grad Celsius. Wir wollen die neuartigen Kühlbehälter schrittweise in unseren wichtigsten nordamerikanischen Distributionszentren einsetzen.

Wässrige Lösungen werden üblicherweise in Plastikflaschen geliefert. Titripac® bietet eine umweltfreundlichere Alternative. Der verwendete Karton und der Kunststoff-Liner mit integriertem Entnahmehahn haben die Verpackung leichter und besser recycelbar gemacht. Da der Entnahmehahn das Produkt vor Verunreinigungen schützt, kann der Inhalt bis auf den letzten Tropfen aufgebraucht werden. Das hilft dabei, chemische Abfälle zu reduzieren. Im Jahr 2020 konnten wir durch den Vertrieb von Produkten, die in der Titripac® 10-Liter-Verpackungskonfiguration verkauft wurden, die Verwendung von 16 Tonnen nicht erneuerbarer Verpackungsmaterialien vermeiden. Verglichen zu 1-Liter-Plastikflaschen führte dies in 2020 zu einer Reduzierung von 75 Tonnen CO2eq-Emissionen über den gesamten Titripac®-Lebenszyklus.

Save: Wie wir das Recycling von Verpackungen optimieren

Viele unserer Life-Science-Produkte müssen beim Versand gekühlt werden. Daher verschicken wir sie in speziellen EPS-Boxen. Um Abfall zu vermeiden, bieten wir unseren Kunden in den USA an, die Boxen an uns zurückzuschicken. Wenn sie voll funktionstüchtig sind, verwenden wir sie wieder. Im Berichtsjahr haben wir etwa 8.000 Boxen mindestens einmal wiederverwendet und konnten so 1,8 Tonnen EPS einsparen.

Produktrecycling ausbauen

Zusammen mit einem Entsorgungsunternehmen aus dem US-Bundesstaat Massachusetts bieten wir ein umfassendes Recyclingprogramm für unsere Life-Science-Kunden in den USA an: Wir sammeln Produktabfälle aus ihren Forschungslabors und ihrer biopharmazeutischen Produktion und desinfizieren diese. Danach werden sie zu Plastikplatten recycelt. Diese kommen in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz, beispielsweise im Baugewerbe, im Landschaftsbau, im Transportwesen und im Wasserbau.

Wir weiten unser Programm in den USA kontinuierlich aus und prüfen Optionen in anderen Regionen, etwa Europa und Asien. Derzeit nehmen 14 große Biopharmahersteller an diesem Recyclingprogramm teil. Unser Ziel war es, mit diesem Programm bis 2020 mehr als 5.000 Tonnen Einwegkunststoff zu recyceln. Seit dem Start des Programms im Jahr 2015 verwerteten wir mehr als 5.200 Tonnen. So konnten wir unser Ziel übertreffen und Emissionen in Höhe von über 3.385 Tonnen CO2eq vermeiden.

Verpackungsmaterial nachhaltiger gestalten: Performance Materials

Unser Unternehmensbereich Performance Materials nutzt unterschiedliche Verpackungsarten, die auf die spezifischen Bedürfnisse der einzelnen Geschäftsfelder abgestimmt sind und jeweils eigene Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen.

Wiederverwertbare Verpackungen

Die Verpackungen für unsere Spezialgas- und Dünnschichtprodukte können wiederverwertet werden. Zu den wiederverwertbaren Verpackungsarten gehören verschiedene Zylindergrößen und Tankauflieger für Spezialgase sowie kleinere Edelstahl- und Quarzbehälter für Dünnschichtprodukte. Haben unsere Kunden die Produkte in den Behältern aufgebraucht, geben sie diese an unseren Produktionsstandort zurück. Dort werden sie gereinigt, aufbereitet und neu befüllt. Dieser Zyklus reduziert die Anzahl der zu entsorgenden Behälter deutlich. Da weniger neue Behälter hergestellt werden müssen, sinkt der Ressourceneinsatz. Das unterstützt uns auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft.

Recycelbare Verpackungen

Im Planarisierungsgeschäft verwenden wir für große Produktmengen Beutel, die in der Regel aus Polyethylen hoher Dichte bestehen. Einer unserer größten Lieferanten von Beuteln bietet ein Recyclingprogramm an, das auch unsere Kunden nutzen können. Jeder Beutel dieses Lieferanten ist mit einem Rückgabeetikett versehen. Der Lieferant holt die verwendeten Beutel ab, um sie teilweise wiederzuverwerten oder zu recyceln.

Scorecard
Eine Score Card ist ein Evaluationsinstrument zur Messung, Dokumentation und Steuerung von Aktivitäten mithilfe von Kennzahlen.
Dünnschicht
Eine sehr dünne Schicht (ein Atom oder ein Molekül dick) einer Substanz, die auf einem Trägermaterial, z. B. einem Halbleiter, aufgebracht werden kann. Kunden nutzen unsere Produkte, um solche Dünnschichten zu erzeugen.
CO2-Äquivalente
CO2-Äquivalente (CO2eq) beschreiben die relative Auswirkung von Emissionen zum Treibhauseffekt. Sie geben an, wie viel eine festgelegte Masse eines Treibhausgases zum Klimawandel beiträgt.

GRI-Angaben

Tags