Weitere Berichte

Prognosebericht

Der folgende Bericht gibt eine Prognose für das Geschäftsjahr 2023 für den Merck-Konzern sowie für die drei Unternehmensbereiche Life Science, Healthcare und Electronics.

Grundlegende Annahmen

Aus den Akquisitionen von Erbi Biosystems Inc., USA, sowie M Chemicals Inc., Korea, dem Chemiegeschäft von Mecaro Co. Ltd., Korea, erwarten wir auf Konzernebene im Geschäftsjahr 2023 keinen wesentlichen Portfolioeffekt (weitergehende Informationen zu diesen Transaktionen finden sich in Anmerkung (6) „Akquisitionen und Desinvestitionen“ des Konzernanhangs).

Vor dem Hintergrund der makroökonomischen und geopolitischen Gegebenheiten wird die Prognose auch im Geschäftsjahr 2023 einer hohen Unsicherheit und Volatilität unterliegen. Sie geht weiterhin von einem erhöhten Inflationsniveau aus. Die erwarteten negativen Effekte werden soweit möglich mit Gegenmaßnahmen abgemildert. Erneute Ausbrüche des Covid-19-Virus, verbunden mit lokalen Lockdowns, sind in dieser Prognose nicht berücksichtigt.

Hinsichtlich der Wechselkursentwicklung gehen wir infolge der geopolitischen und makroökonomischen Entwicklungen von einem anhaltend volatilen Umfeld aus. Im Gegensatz zum Vorjahr rechnen wir für 2023 mit einem negativen Wechselkurseffekt, der sich insbesondere aus der Entwicklung des US-Dollars sowie des Chinesischen Renminbis ergeben wird. Auch ein Großteil der übrigen Währungen wird sich erwartungsgemäß mit negativen Wechselkurseffekten auswirken. Durch die von uns abgeschlossenen Währungssicherungsgeschäfte werden die erwarteten negativen Wechselkurseffekte im EBITDA pre der Unternehmensbereiche abgemildert, wobei wir nicht alle Währungen aus Wachstumsmärkten absichern (siehe Anmerkung (42) „Management von Finanzrisiken“ im Konzernanhang). Die vorliegende Prognose für 2023 basiert auf einem €/US-Dollar-Kurs im Bereich von 1,07 bis 1,11.

Prognose für den Merck-Konzern

Umsatzerlöse

Für den Merck-Konzern erwarten wir im Geschäftsjahr 2023 ein leichtes bis solides organisches Wachstum der Umsatzerlöse, welches von all unseren Unternehmensbereichen getragen wird. Dabei wird unser Kerngeschäft (ohne Covid-19-Umsätze) voraussichtlich ein solides bis starkes Wachstum verzeichnen können. Wir gehen von negativen Wechselkurseffekten zwischen -1 % und -4 % aus.

EBITDA pre

Das EBITDA pre wird sich voraussichtlich zwischen einem moderaten Rückgang bis hin zu organisch in etwa stabil entwickeln. Dabei wird das Ergebnis sichtlich von inflationsbedingten Preissteigerungen belastet werden. Die prognostizierte Wechselkursentwicklung wird das EBITDA pre des Konzerns voraussichtlich mit -1 % bis -4 % belasten, und sich vor allem in den Unternehmensbereichen Healthcare und Electronics niederschlagen.

Operativer Cash Flow

Die Prognose des operativen Cash Flow unterliegt grundsätzlich einer höheren Schwankungsbreite als die Prognose der Umsatzerlöse und des EBITDA pre. Eine Einschätzung zur Entwicklung des operativen Cash Flow geben wir nur für den Gesamtkonzern.

Die Entwicklung des operativen Cash Flow wird im Wesentlichen der operativen Performance folgen. Positive Effekte ergeben sich aus einem im Vorjahresvergleich weniger starken Anstieg des Nettoumlaufvermögens. Dabei enthielt das Geschäftsjahr 2022 Belastungen aus dem Vorratsaufbau zur Absicherung der Produktions- und Lieferfähigkeit sowie aufgrund von gestiegenen Materialpreisen. Wie beim EBITDA pre erwarten wir im Geschäftsjahr 2023 Belastungen aus negativen Wechselkurseffekten. Insgesamt erwarten wir einen moderaten Rückgang bis hin zu einer stabilen Entwicklung im Geschäftsjahr 2023. Hinsichtlich der Zusammensetzung des operativen Cash Flow verweisen wir auf das Kapitel „Steuerungssystem“ im zusammengefassten Lagebericht sowie die Konzernkapitalflussrechnung im Konzernabschluss.

Prognose für den Unternehmensbereich Life Science

Umsatzerlöse

Für den Unternehmensbereich Life Science gehen wir für das Geschäftsjahr 2023 von einem leichten bis moderaten organischen Wachstum aus. Im Hinblick auf unser Kerngeschäft, das heißt abzüglich der Covid-19-bezogenen Umsätze, erwarten wir ein solides bis starkes organisches Wachstum. Der stärkste Wachstumstreiber im Kerngeschäft ist dabei die Geschäftseinheit Process Solutions. Die Geschäftseinheiten Life Science Services und Science & Lab Solutions tragen mit der Entwicklung im Kerngeschäft ebenfalls positiv zum Wachstum bei. Aus der Nachfrage nach Produkten im Zusammenhang mit Covid-19 erwarten wir für Life Science insgesamt Umsätze in Höhe von rund 250 Mio. €, die damit weiter rückläufig im Vergleich zum Vorjahr sein werden (Vorjahr: rund 800 Mio. €). Das Wachstum in unserem Life-Science-Geschäft unterliegt aktuell aufgrund der unterschiedlichen Entwicklung über die Produktgruppen und Kundensegmente hinweg einer höheren Volatilität. Wesentliche Treiber des Wachstums im Kerngeschäft sind dabei eine erhöhte Forschungs- und Entwicklungsaktivität sowie erhöhte Produktionsvolumen bei Pharmaunternehmen, insbesondere im Bereich biologischer Wirkstoffe. Wir erwarten einen leichten bis moderaten negativen Wechselkurseffekt.

EBITDA pre

Für den Unternehmensbereich Life Science werden wir im Geschäftsjahr 2023 voraussichtlich einen moderaten organischen Rückgang bis hin zu einer in etwa stabilen organischen Entwicklung des EBITDA pre gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Gegenläufig zur positiven Nachfrageentwicklung erwarten wir eine stärkere Belastung des Ergebnisses durch inflationsbedingte Preissteigerungen, welche wir, sofern sinnvoll möglich, mit entsprechenden Gegenmaßnahmen abmildern. Wir erwarten einen leichten negativen Wechselkurseffekt.

Prognose für den Unternehmensbereich Healthcare

Umsatzerlöse

Für das Geschäftsjahr 2023 gehen wir von einem moderaten bis soliden organischen Wachstum der Umsatzerlöse aus. Wesentliche Beiträge hierzu erwarten wir durch weitere deutliche Umsatzsteigerungen von Mavenclad® und Bavencio®. Für unser etabliertes Portfolio erwarten wir eine in etwa stabile organische Entwicklung. Im Wesentlichen wird dies getrieben sein durch organisches Wachstum bei unseren Produkten aus dem Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und Endokrinologie. Der erwartete Umsatzrückgang bei Rebif® aufgrund des anhaltenden Wettbewerbsdrucks kann damit kompensiert werden. Wir rechnen mit einem leichten bis moderaten negativen Wechselkurseffekt.

EBITDA pre

Wir erwarten ein leichtes bis moderates organisches Wachstum des EBITDA pre mit weiteren deutlichen Beiträgen von Mavenclad® und Bavencio®. Dabei belastet das inflationsbedingte anhaltend hohe Preisniveau auf der Kostenseite das Ergebnis. Die Effekte werden mit konsequentem Kostenmanagement sowie einer kontinuierlichen Priorisierung unserer Entwicklungspipeline soweit möglich abgemildert. Aus aktivem Portfoliomanagement erwarten wir im Geschäftsjahr 2023 Erträge im mittleren bis hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Für den Bereich Healthcare rechnen wir mit negativen Wechselkurseffekten im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen prozentualen Bereich.

Prognose für den Unternehmensbereich Electronics

Umsatzerlöse

Für den Unternehmensbereich Electronics rechnen wir für das Geschäftsjahr 2023 mit einem leichten bis soliden organischen Wachstum der Umsatzerlöse. Trotz der wirtschaftlich und geopolitisch schwierigen Rahmenbedingungen im Markt für Halbleitermaterialien bleibt die Geschäftseinheit Semiconductor Solutions wesentlicher Wachstumstreiber. Die vorliegende Prognose beruht auf der Annahme, dass sich der Halbleitermarkt in der zweiten Jahreshälfte 2023 erholt. Für die Geschäftseinheit Semiconductor Solutions erwarten wir anhaltendes Wachstum über dem Marktwachstum. Dabei trägt insbesondere das Projektgeschäft zum Wachstum bei. Erwartungsgemäß unterliegen die Umsätze im Projektgeschäft stärkeren Schwankungen aufgrund der Abhängigkeit von einzelnen Großaufträgen. Für unsere Geschäftseinheit Surface Solutions erwarten wir ebenfalls eine positive organische Entwicklung im Geschäftsjahr 2023. Unser Geschäft Display Solutions wird sich weiterhin organisch rückläufig entwickeln. Dies ist auf den organischen Rückgang im Flüssigkristallgeschäft zurückzuführen, welches aufgrund des in dieser Industrie üblichen Preisdrucks einen anhaltenden Preisverfall verzeichnet. Wir prognostizieren einen leichten bis moderaten negativen Wechselkurseffekt.

EBITDA pre

In unserem Unternehmensbereich Electronics erwarten wir für 2023 einen leichten bis starken organischen Rückgang des EBITDA pre. Dabei spiegelt das Ergebnis die inflationsbedingten Kostensteigerungen wider, die sich besonders deutlich in den Materialkosten niederschlagen werden. Aufgrund von Preisdruck bei unseren Kunden gehen wir davon aus, dass wir Kostenerhöhungen in den kommenden Quartalen nur bedingt weitergeben können. Mit aktivem Kostenmanagement versuchen wir diese Effekte soweit möglich abzumildern. Aufgrund der skizzierten Tendenzen unterliegt die Entwicklung des EBITDA pre einer höheren Unsicherheit. Wir gehen von signifikanten negativen Wechselkurseffekten auf das EBITDA pre aus.

Konzernkosten und Sonstiges

Für den Bereich Konzernkosten und Sonstiges erwarten wir für das Geschäftsjahr 2023 einen deutlichen Rückgang der Kosten. Dies ist im Wesentlichen auf erwartete positive Effekte aus Fremdwährungssicherungsgeschäften gegenüber dem Vorjahr zurückzuführen, die die gegenläufigen Wechselkurseffekte in den Sektoren teilweise kompensieren.

in Mio. €

 

 

 

Ist-Zahlen 2022

 

Prognose für 2023

Merck-Konzern

 

Umsatzerlöse

 

22.232

 

  • Leichtes bis solides organisches Wachstum
    (ex-Covid: solides bis starkes organisches Wachstum)
  • Negativer Wechselkurseffekt -1 % bis -4 %

 

EBITDA pre

 

6.849

 

  • Moderater organischer Rückgang bis in etwa organisch stabil
  • Negativer Wechselkurseffekt -1 % bis -4 %

 

Operativer Cash Flow

 

4.259

 

  • Moderater Rückgang bis in etwa stabil

Life Science

 

Umsatzerlöse

 

10.380

 

  • Leichtes bis moderates organisches Wachstum
    (ex-Covid: solides bis starkes organisches Wachstum)
  • Leicht bis moderat negativer Wechselkurseffekt

 

EBITDA pre

 

3.760

 

  • Moderater organischer Rückgang bis etwa organisch stabil
  • Leicht negativer Wechselkurseffekt

Healthcare

 

Umsatzerlöse

 

7.839

 

  • Moderates bis solides organisches Wachstum
  • Leicht bis moderat negativer Wechselkurseffekt

 

EBITDA pre

 

2.477

 

  • Leichtes bis moderates organisches Wachstum
  • Negativer Wechselkurseffekt im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen prozentualen Bereich

Electronics

 

Umsatzerlöse

 

4.013

 

  • Leichtes bis solides organisches Wachstum
  • Leicht bis moderat negativer Wechselkurseffekt

 

EBITDA pre

 

1.192

 

  • Leichter bis starker organischer Rückgang
  • Signifikanter negativer Wechselkurseffekt

Konzernkosten und Sonstiges

 

EBITDA pre

 

-579

 

  • Deutlicher Rückgang der Kosten

Diese Seite teilen: