Weitere Berichte

Operative Vermögenswerte, Schulden und Eventual­verbindlichkeiten

(25) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die keine signifikante Finanzierungskomponente beinhalten und nicht Gegenstand einer Factoringvereinbarung sind, werden im Rahmen der Erstbewertung mit dem Betrag des unbedingten Anspruchs auf Gegenleistung angesetzt. Bei Zugang von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen wird zudem eine Wertminderung zur Vorsorge für erwartete Kreditausfälle erfasst.

Sonstige Forderungen werden beim Ansatz zum beizulegenden Zeitwert zuzüglich der direkt auf den Erwerb dieses Vermögenswerts entfallenden Transaktionskosten bewertet.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die potenziell aufgrund einer Factoringvereinbarung für einen Verkauf vorgesehen sind, werden erfolgsneutral zum beizulegenden Zeitwert bewertet.

Die bei der Ermittlung von Wertminderungen von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie sonstigen Forderungen zugrunde gelegten Bewertungsgrundsätze sind in Anmerkung (42) „Management von Finanzrisiken“ im Abschnitt „Kreditrisiken“ dargestellt.

Wertminderungen und Wertaufholungen werden, sofern der Vermögenswert einen operativen Charakter aufweist, in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung unter dem Posten „Wertminderungen und Wertaufholungen von finanziellen Vermögenswerten (netto)“ ausgewiesen. Wenn der Vermögenswert einen finanziellen Charakter hat, erfolgt der Ausweis innerhalb der Finanzierungserträge und -aufwendungen.

Weitere Informationen zu den Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen von finanziellen Vermögenswerten sind in Anmerkung (36) „Sonstige finanzielle Vermögenswerte“ dargestellt.

Bedeutende Ermessensentscheidungen und Schätzungsunsicherheiten
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen

Hinsichtlich der bedeutenden Ermessensspielräume und Schätzungsunsicherheiten in Bezug auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen wird auf Anmerkung (42) „Management von Finanzrisiken“ verwiesen.

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen Forderungen wurden wie folgt bewertet:

 

 

31.12.2022

 

31.12.2021

in Mio. €

 

Zu fort­geführten Anschaffungs­kosten folge­bewertet

 

Erfolgs­neutral zum beizu­legenden Zeitwert folge­bewertet

 

Summe

 

Zu fort­geführten Anschaffungs­kosten folge­bewertet

 

Erfolgs­neutral zum beizu­legenden Zeitwert folge­bewertet

 

Summe

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen vor Wertminderungen

 

4.046

 

22

 

4.069

 

3.556

 

20

 

3.576

Sonstige Forderungen vor Wertminderungen

 

136

 

 

136

 

156

 

 

156

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen vor Wertminderungen

 

4.182

 

22

 

4.204

 

3.712

 

20

 

3.732

Wertminderungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

-63

 

 

-63

 

-58

 

 

-59

Wertminderungen auf sonstige Forderungen

 

-1

 

 

-1

 

-2

 

 

-2

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen nach Wertminderungen

 

4.119

 

22

 

4.141

 

3.652

 

20

 

3.672

Davon: Kurzfristig

 

4.091

 

22

 

4.114

 

3.626

 

20

 

3.646

Davon: Langfristig

 

27

 

 

27

 

25

 

 

25

Der Anstieg der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ist im Wesentlichen auf die positive Umsatzentwicklung in den Unternehmensbereichen Life Science und Healthcare zurückzuführen. Daneben führte die Währungsumrechnung ebenfalls zu einer Erhöhung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Im Geschäftsjahr 2022 wurden in Italien Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit einem Nennwert in Höhe von 68 Mio. € (Vorjahr: 37 Mio. €) zu einem Preis von 68 Mio. € (Vorjahr: 37 Mio. €) verkauft. Aus den verkauften Forderungen bestanden keine weiteren Rückgriffsrechte gegenüber Merck.

Diese Seite teilen: